6. Barone-Cup: Die Bündner Festspiele halten an

Die Emotionen entladen sich bei den Siegern aus dem Bündnerland.

Die sechste Austragung des Barone-Cups in der Wiler Lindenhofhalle war stimmungsvoll. Dazu trugen vor allem die Gäste aus dem Bündnerland bei, welche gleich mit zwei Mannschaften ans traditionelle Unihockey-Plauschturnier pilgerten. In der Kategorie Mixed verteidigten sie ihren Titel in einem packenden Finale gegen die Micarna Stürmer.

Das Foyer im Lindenhof entpuppte sich im Anschluss als eine einzige Bündner Festhütte. Der DJ bewies Fingerspitzengefühl, indem er nach der Pokalübergabe den Klassiker «Graubündä» durch die Boxen dröhnen liess. Nach dem Turnier fanden die Bündner Zuflucht im Wohnzimmer und im Garten des Captains Markus Müller, wo sie Zelte aufgebaut hatten. Der Captain stammt aus Wil, arbeitet aber bei der Rhätischen Bahn und hat so seine Bündner Kollegen für den Barone-Cup gewinnen können.

Übernachten im Zelt, damit sie am Barone-Cup in Wil teilnehmen können: Die Bündner scheuen keinen logistischen Aufwand.

Bei den Herren obsiegten zum vierten Mal in Serie «The Winnie Pooh’s». Sie besiegten im Finale das Überraschungsteam des Turniers, Bademeister Schaluppke vom IGP Sportpark Bergholz Wil.

Der Ball zappelt im Winkel.

Am sechsten Barone-Cup entschieden sich die Barone für ein leicht angepasstes Konzept. Es gab ein drittes Spielfeld, um die Wartezeiten in der Gruppenphase zu verkürzen. Auch wenn nicht alle Mannschaften Spielfeld drei in der Nebenhalle auf Anhieb fanden, zahlte sich diese Änderung aus.

Gute Stimmung an der Barone Bar.

Bewährt hat sich die noch junge Barone-Bar. Sie kam im letzten Jahr erstmals zum Einsatz und war auch heuer beliebt. Viele Teilnehmenden bevölkerten sie bis tief in die Nacht.

Bildergalerie 6. Barone-Cup 2019
« 3 von 174 »