Kategorie: News

«Grösstes Spiel der Clubgeschichte»: Barone treffen im Cup auf den Schweizermeister

Die Barone hatten in dieser Cupsaison viel Grund zum Jubeln.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der UHC Black Barons Wil trifft im Cup auf den amtierenden Schweizermeister und Cupsieger Blau-Gelb Cazis
  • Das Spiel findet am 2. Oktober um 18 Uhr im Ebnet Saal in Bronschhofen statt
  • Die Zuschauer brauchen ein gültiges Covid-Zertifikat

Der Cup hat bekanntlich seine eigenen Gesetze. Dennoch brauchen die Black Barons ein wahres Wunder, wollen sie nochmals eine Runde weiterkommen – denn in den 1/32-Finals treffen die Barone auf den amtierenden Schweizermeister und Cupsieger im Kleinfeld: Blau-Gelb Cazis. Das Spiel findet am 2. Oktober um 18 Uhr im Ebnet Saal in Bronschhofen statt.

Das Duell gegen den Meister ist die Belohnung für eine beeindruckende Cupkamapagne, welche die Wiler bis dato hingelegt haben: In der ersten Runde schickten sie Chur Unihockey gleich mit einer 16:5-Packung zurück ins Oberland. Gegen die Wild Wings aus Üsslingen setzten sich die Äbtestädter mit 17:9 ebenfalls deutlich durch. Auffällig war die Effizienz, welche die Barone in beiden Partien an den Tag legten, brauchen sie für gewöhnlich eher viele Chancen, bis es im Tor des Gegners klingelt.

Es ist das grösste Spiel der Vereinsgeschichte. Wer hätte gedacht, dass wir einmal den Meister in einem Ernstkampf fordern würden

Urs Notter, Sportchef UHC Black Barons Wil

Kein Wunder ist die Vorfreude ob des Hammerloses im Cup riesengross, denn der Schweizermeister kommt bestimmt nicht alle Tage zu Gast nach Wil. Sportchef Urs Notter bezeichnet die Partie als «das grösste Spiel der Clubgeschichte». Dies sollte die Spieler keineswegs hemmen. Sie wissen, dass sie absolut nichts zu verlieren haben. Und der Traum von einem Wunder schwebt bestimmt doch ein wenig im Hinterkopf aller Vereinsmitglieder herum. YB hat es in der Champions League jüngst gegen Manchester United vorgezeigt, dass Wunder passieren. Und dieses Spiel ist für die Wiler Desperados (zu jeder Verzweiflungstat entschlossene Abenteurer) so etwas wie die Königsklasse.

15. GV: Präsident feiert sein 10Jähriges

Sportchef Urs Noter (rechts) gratuliert Werner Kobelt zu seinem 10-Jahr-Jubiläum als Präsident.

Das Wichtigste in Kürze

  • An der 15. GV des UHC Black Barons Wil wurde Präsident Werner Kobelt speziell verdankt. Seit 10 Jahren präsidiert er den Verein.
  • Markus Blumer und Sandro Furter treten aus dem Vorstand zurück. Tamara Flammer, Sina Wöcke und Stefan Kobelt rücken in einer Ersatzwahl nach. Der Rest des Vorstands ist noch für ein Jahr gewählt, da der Verein eine zweijährige Amtsperiode für den Vorstand eingeführt hat.
  • Weil die Mitglieder wegen Corona auf viel verzichten mussten, wird der Mitgliederbeitrag für die Saison 2021/22 einmalig reduziert. Ausserdem erhalten sämtliche Mitglieder einen neuen Trainer auf Kosten des Vereins.

Die 15. GV des UHC Black Barons Wil stand vor allem im Zeichen des 10-Jahr-Jubiläums von Präsident Werner Kobelt. Das Vereinsoberhaupt bedankte sich in seiner Ansprache bei den übrigen Vorstandsmitgliedern: «Ich muss eigentlich nur die Sitzungen leiten. Den Rest machen die anderen und sie machen ihre Arbeit sehr gut.» Für seine Verdienste erhielt der Präsident einen Gutschein für ein schmackhaftes Essen im Hof zu Wil.

Ebenfalls einen Gutschein bekam Kassier Markus Blumer, der als Kassier zurücktritt. Auch Sandro Furter, der im Ausland weilt, legt sein Amt als Juniorenobmann nieder. In einer Ersatzwahl rückten Sina Wöcke, Tamara Flammer und Stefan Kobelt nach – der Rest des Vorstands aufgrund der zweijährigen Amtsperiode noch für ein weiteres Jahr bestätigt.

Ich leite nur die Sitzungen. Den Rest erledigen die anderen Vorstandsmitglieder

Werner Kobelt, Präsident UHC Black Barons Wil

Das Gremium wird in naher Zukunft wohl weitere Veränderungen erfahren: Werner Kobelt hat angekündigt, sich an der nächsten GV höchstens für eine weitere Amtsperiode von zwei Jahren zur Verfügung zu stellen. Es sei ihm aber auch Recht, wenn bereits vorher eine Nachfolgelösung erreicht werden könne. Ausserdem stellte Sponsoringchef Christof Hodel seinen Rücktritt in Aussicht, da mit Stefan Kobelt ein Nachfolger bereitsteht, der sich im nächsten Jahr die Aufgabe mit Hodel teilt.

Die Mitglieder kamen in den Genuss von zwei Zückerchen: Der Mitgliederbeitrag wird einmalig gesenkt, da wegen Corona auf Vieles verzichtet werden musste. Ausserdem erhalten alle Mitglieder einen neuen Trainer auf Kosten des Vereins.

Zu wenig Anmeldungen: Schülerturnier abgesagt

Aufgrund der weiterhin bestehenden Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Coronavirus veranstaltet der UHC Black Barons Wil am diesjährigen Barone-Cup ein Turnier ausschliesslich für Schülerinnen und Schüler.

Der 7. Barone-Cup 2021 steht ganz im Zeichen, den Jungen die Freude am Unihockey zu vermitteln.

Das Schülerturnier ist wegen zu weniger Anmeldungen abgesagt.

Die Idee, das Nachmittag/Abendturnier Barone-Cup am Morgen mit einem Schülerturnier zu ergänzen, besteht schon lange. Aufgrund der nach wie vor vorhandenen Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Corona-Virus hat sich der UHC Black Barons Wil dazu entschlossen, dieses Jahr ausschliesslich das Schülerturnier durchzuführen. Im nächsten Jahr sollen die beiden Elemente Schülerturnier und das Erwachsenen-Plauschturnier unter dem Dach des Barone-Cups vereint werden.

Der Verein ist sich bewusst, dass das Erwachsenen-Turnier im September, wenn der 7.Barone-Cup stattfindet, vermutlich durchführbar gewesen wäre. Die nach wie vor grosse Zurückhaltung des Bundesrates in Bezug auf Mannschaftssportarten im Innenbereich lässt jedoch vermuten, dass auch im September weitreichende Schutzmassnahmen umgesetzt werden müssten. «Wir gehen Stand heute davon aus, dass die Geselligkeit auf dem Spielfeld und im Gastrobereich im September noch immer stark eingeschränkt ist. Doch gerade die Geselligkeit macht unser Turnier so speziell», sagt Rafael Eggenberger, OK-Präsident des Barone-Cups. Auch die Planungsunsicherheit, vor allem im Bereich Sponsoring und Mannschaftsanwerbung, hätten zum Entscheid geführt, heuer eine schlanke Version des Turniers auszutragen. Den treuen Barone-Cup-Mannschaften wird in irgendeiner Form ein Präsent zuteil, um sich für die erneute Absage entschuldigen und sie für eine Teilnahme im 2022 zu motivieren. «Der Entscheid ist uns wirklich nicht leichtgefallen», betont Rafael Eggenberger.

Die Jungen greifen an

Stattdessen konzentriert sich der Verein nun auf die Einführung des Schülerturniers. Bei den jüngeren Menschen gelten im Sportbereich schon heute weniger Einschränkungen, weshalb ein Schülerturnier hoffentlich möglichst ohne Begleitmassnahmen durchgeführt werden kann. Indem die Black Barons diesen Sommer gemeinsam mit den Hot Shots bereits für die Aufstellung eines Outdoor-Unihockey in Wil besorgt waren, hat der Verein gezeigt, dass er vor allem den Jungen die Unihockey-Begeisterung weitergeben will.

Am 4. September 2021 findet also in der Lindenhofhalle in Wil von 10.00 bis ca. 15 Uhr das Schülerturnier statt. Interessierte können sich hier in einer der Kategorien Unterstufe, Mittelstufe und Oberstufe anmelden. Anmeldeschluss ist der 27. August.

Das Motto des Turniers: Niemand zu klein, ein Black-Baron zu sein!

Wil im Steet Floorball Fieber

Der UHC Black Barons Wil und der UHT Hot Shots Bronschhofen haben sich beim Verband Swiss Unihockey erfolgreich um ein Outdoor-Unihockeyfeld in Wil beworben. Dieses wird vom 14. Juni – 4. Juli bei der Sportanlage Klosterweg aufgestellt und steht sowohl Schülerinnen und Schülern sowie der Öffentlichkeit und den Unihockeyvereinen zur Verfügung.

Was für eine Kulisse bei der Sportanlage Klosterweg in Wil!

Wil im Street-Floorball-Fieber lautet die Devise für den Sommer 2021. Der Verband Swiss Unihockey will eine neue Form von Unihockey bekanntmachen: Street Floorball unter freiem Himmel. Zu diesem Zweck konnten sich die Vereine um Zeitfenster bewerben, während derer sie von Swiss Unihockey eine solche Outdoor-Unihockey-Anlage gratis zur Verfügung gestellt bekommen. Dem UHC Black Barons Wil und den Hot Shots Bronschhofen ist es gelungen, ein Feld für Wil zu bekommen: Vom 14. Juni – 4. Juli wird es bei der Sportanlage Klosterweg nutzbar sein.

Für den Auf- und Abbau sowie für den Betrieb sind die beiden Vereine verantwortlich, die Stadt Wil hat grosszügiger Weise den Boden zur Verfügung gestellt. Tagsüber ist das Feld primär für den Sportunterricht der Schulen angedacht, frühabends steht es der breiten Öffentlichkeit und abends den beiden Vereinen für Trainings zur Verfügung. Zusätzlich kann die Öffentlichkeit das Feld an Mittwochnachmittagen und am Wochenende nutzen. Die Black Barons und die Hot Shots haben einen Nutzungsplan erstellt, der auf den Vereinswebseiten angeschaut werden kann. Zudem planen die Black Barons, betreute Schnuppertrainings durchzuführen. Sobald diese Daten bekannt sind, werden sie auf der Webseite des Vereins veröffentlicht.

Völlig frei bei der Spielform

Das Feld kann grundsätzlich bei jeder Witterung genutzt werden, selbst bei nassen Bedingungen sollte der Belag nicht gross rutschig sein. 20 Schläger und 50 Bälle sind beim Feld in einer abschliessbaren Kiste deponiert. Dieses Material steht den Schulen jederzeit zur Verfügung. Die Öffentlichkeit kann das Material benutzen, wenn Vertretende der Vereine anwesend sind, ansonsten muss die Ausrüstung selbst mitgebracht werden. Die Vereine bitten darum, das Material sorgfältig zu behandeln und nichts zu entwenden. Bezüglich der Spielform gibt es keine Vorschriften. Swiss Unihockey empfiehlt Drei-gegen-Drei ohne Torhüter, da die Tore eher klein sind, doch natürlich können die Anwesenden den Spielmodus ganz nach eigenen Vorlieben anpassen.

Wir sind sehr erfreut, mit Street Floorball der Wiler Bevölkerung den Unihockeysport von einer etwas anderen Seite näherbringen zu können.

Urs Notter, Sportchef UHC Black Barons Wil

An dieser Stelle sei auch auf das aktuelle Corona-Schutzkonzept der Stadt Wil hingewiesen: «Der Sportbetrieb mit und ohne Körperkontakt ist in Gruppen bis zu 50 Personen erlaubt, wenn eine Maske getragen oder der erforderliche Mindestabstand von 1.5 m eingehalten wird. Wenn die Kontaktdaten erhoben werden, kann auf das Tragen einer Maske verzichtet werden.» Bei der Anlage werden Plakate mit den aktuellen Schutzmassnahmen aufgehängt. Allerdings verfügen die Vereine nicht über die Ressourcen, um während der öffentlichen Nutzungszeiten die Einhaltung dieser Bestimmungen zu kontrollieren und bitten daher alle Unihockeybegeisterten, die das Feld nutzen wollen, sich trotz der Euphorie eines Outdoor-Felds an die Regeln zu halten.

Die Damen der Black Barons mit ihrem ersten Training auf dem neuen Outdoorfeld.

«Wir sind sehr erfreut, mit Street Floorball der Wiler Bevölkerung den Unihockeysport von einer etwas anderen Seite näherbringen zu können», sagt Urs Notter, Sportchef des UHC Black Barons Wil. Ähnlich tönt es von Seiten der Hot Shots: «Wir freuen uns den Unihockeysport in Form des Street Floorballs für die Wiler Bevölkerung sichtbar zu machen und fiebern spannenden Spielen entgegen», sagt Präsident Stefan Zysset.

>> Download Belegungsplan Unihockey-Outdoorfeld in Wil
>> Mehr Infos zu Street Floorball im Allgemeinen

1. Mannschaft: Barone steigen in die 3.Liga auf

Die 1. Mannschaft des UHC Black Barons Wil hat am grünen Tisch den Aufstieg in die 3. Liga Kleinfeld geschafft. Auch wenn der Aufstieg nicht sportlicher Natur ist, darf sich das Team berechtigt freuen.

Die 1. Mannschaft kann den Aufstieg in die 3. Liga Kleinfeld bejubeln. (Symbolbild)

Endlich wieder einmal erfreuliche Kunde, welche die Barone Anfang April erreicht: Die 1.Mannschaft wird nächste Saison in der 3. Liga Kleinfeld spielen. Wie gemeinhin bekannt ist, wurde die Saison 2020/21 im Januar abgebrochen. Dennoch ermöglicht der Verband Swiss Unihockey gewissen Teams den Aufstieg, weil sich andere zurückgezogen haben. Unser Fanionteam hat sich als ausserordentlicher Aufsteiger beworben, weil es zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs den bestmöglichen Punktequotienten innehatte und auf Rang 1 zu finden war.

Nun hat der Verband den Aufstieg bestätigt. Für Trainer und Spieler geht ein Traum in Erfüllung und auch wenn sie den Traum nicht sportlich realisiert haben, dürfen sie sich dennoch freuen: Seit dem Aufstieg in die 4. Liga im Jahr 2015 landeten die Barone in vier Spielzeiten zweimal auf Rang 3 und einmal auf Rang 2. Die Wiler haben also schon mehrfach am Aufstieg geschnuppert.

Für mich wird ein Traum wahr. Nun könnte ich eigentlich auf dem Höhepunkt abtreten, doch ein Jahr in der 3. Liga lasse ich mir nicht entgehen!

Manuel «Räpper» Rebsamen, langjähriger Coach der 1. Mannschaft

Nächste Saison werden die Barone also erfahren, ob sie 3.Liga-tauglich sind. Bevor die Planung anrollt, soll aber der Moment genossen werden. «Für mich wird ein Traum wahr. Nun könnte ich eigentlich auf dem Höhepunkt abtreten, doch ein Jahr in der 3. Liga lasse ich mir nicht entgehen!», sagt Manuel Rebsamen, der langjährige Coach der Truppe. Eigentlich hat er schon mehrfach mit dem Rücktritt geliebäugelt, doch schon bevor die Aufstiegsnews öffentlich wurde, hat «Räpper» für eine weitere Saison zugesagt. Nun kann er sich nochmals auf eine neue Herausforderung freuen.

2015 reiste ein ganzer Car mit, um den damaligen Aufstieg in die 4. Liga zu bezeugen.

Auch Sportchef Urs Notter ist überglücklich, dass es mit dem «Üfstieg», wie es vereinsintern aufgrund vieler Wallis-Sympathien heisst, geklappt hat. «Somit steigt die Motivation gleich um das Dreifache, nach der langen Zwangspause wieder loszulegen», sagt er. Um den Mitgliedern die frohe Botschaft zu vermitteln, griffen Urs Notter und Manuel Rebsamen mit einem Video in die Trickkiste. Schliesslich war diesmal kein Car voller lautstarker Anhänger dabei, um den Aufstieg mitzuerleben.